Über mich und sachsenundso.de

Mein Name ist Gunnar Grützner und ich befülle den (das) Blog „sachsenundso.de“ mit Berichten, Erzählungen und Beiträgen über Natur, Kultur, Kunst, Menschen, Historie, Freizeit und die schier unzähligen Ansehenswürdigkeiten in Sachsen.

Warum Sachsen und so?

Sachsen hat als Reiseland, Urlaubsparadies, Wirtschaftsstandort, Lebens- und Wohnregion und eben auch als Kultur-, Kunst und Sportareal für sich schon viel zu bieten. Gelegentlich werfe ich aber die sächsischen Ketten ab und besuche grenznahe Regionen in Thüringen, Sachsen-Anhalt, Brandenburg, Schlesien und im Böhmischen. Berichte über diese Erlebnisse sind dann unter „und so“ zu verstehen und niemals abwertend gemeint.

Was können Sie hier lesen und sehen?

Wie schon erwähnt, präsentiere ich Ihnen Beiträge zu selbst erlebten Unternehmungen, die regional in Sachsen und der näheren Umgebung angesiedelt sind. Die eigens dazu geschriebenen Texte tangieren ganz unterschiedliche Themen, die sogenannten Kategorien. Meist prüfe ich die Artikel vor der Veröffentlichung auf Fehler. Sollten Sie dennoch welche entdecken, so scheuen Sie sich nicht, mir diese zu nennen.

Alle selbst gemachte Fotos werden etwas bearbeitet, stürzende Linien beseitige ich so gut es geht. Damit ich nicht ganz so im „eigenen Saft schmore“, werden meine Blogbeiträge durch interessante Zuarbeiten ergänzt. Alles ziemlich persönlich, eben ganz individuell.

Was werden Sie hier nicht finden?

Schon seit meiner Jugend empfinde ich Oberflächlichkeit als keine günstige Charaktereigenschaft. Das hat mir im Leben nicht immer nur Freude und Freunde gebracht. Ich konnte und kann trotzdem damit recht gut leben. Diese Tradition in der Lebensauffassung werde ich auch in diesem Medium beibehalten.

Verzichten müssen Sie bei „Sachsen und so“ daher u.a. auf:

  • schon oft wiederholte Worthülsen
  • geschönte Magazintexte
  • farblich und inhaltlich zurecht gestylte Bilder
  • schwammige Ankündigungen
  • ausgelutschte Überschriften a la „Die fünf schönsten …“, „13 Geheimtipps zu …“
  • aufreizende Fragesätze a la „Was du schon immer …“, „Warum du unbedingt …“, „Wie du es schaffst …“

Wer bin ich?

Nach eine zeitlich begrenzten Lebenseinführung konnte ich mir in den darauffolgenden Lebensabschnitten Schule, Lehre, Studium, Arbeit, Arbeitslosigkeit und Selbstständigkeit eine ganze Menge unterschiedlicher Fähigkeiten aneignen. Gerade die beiden letztgenannten Weiterbildungsmaßnahmen haben mein Leben sehr geprägt.

Mit der Bekanntschaft des Diplomhistoriker Horst R. Rein (2006 verstorben) und des Stadtteilchronisten Klaus Brendler begann ab 1998 eine intensive Zusammenarbeit auf den Gebieten von Publikationen und Online-Journalen. Bis 2015 wurden so verlegerische Tätigkeiten, Anzeigenverwaltung sowie der Vertrieb eines Stadtteiljournals und einer Publikationsreihe zu heimatkundlichen Themen anfangs begleitend und später in Eigenregie durchgeführt.

So werden Sie, geneigter Leser, nun ab 2021 unter „sachsenundso.de“ Beiträge zu Themen lesen können, die mich seit Jahrzehnten interessieren und von denen ich glaube, dass sie auch Ihren Geschmack und Ihr Interesse finden werden.